Zu wenig Durchfluss bei Ultrafiltration

Zu geringer Durchfluss bei der Ultrafiltration von Badewasser.

Zur Aufbereitung von Badewasser eines Bewegungsbeckens wurde eine Anlage zur Ultrafiltration gebaut. In drei Straßen mit jeweils zwei Hohlfasermembran-Modulen wurden dabei insgesamt 300 m³ Membranfläche eingebaut. Die Auslegung der Ultrafiltrationsanlage wurde mit den für den Anwendungsfall typischen Bemessungswerten durchgeführt. Trotzdem war die Ultrafiltrationsanlage seit ihrer Inbetriebnahme nicht in der Lage, die geforderten Durchflussmengen zu verarbeiten.

Korrekte Ultrafiltration nicht gewährleistet

Es kam trotz regelmäßiger Spülungen und chemischer Reinigungen zu einer außergewöhnlich ausgeprägten Belagbildung. Damit hatte die Ultrafiltrationsanlage Probleme, die erforderlichen Permeatflüsse und damit die vereinbarten Garantiewerte zu gewährleisten. Unser Sachverständigenbüro Dr. Hövelmann & Rinsche wurde damit beauftragt zu ermitteln, weshalb es in der Ultrafiltrationsanlage hierzu kam. Die Analyse des Wassers und die eingehende Analyse des Membranbelags brachten erste Hinweise für die Schadensursache.

<< zurück