Falsch eingebaute MID führt zu falschen Messergebnissen

Falsch eingebauter MID führt zu falschen Messergebnissen

In einer komplexen verfahrenstechnischen Anlage schien die Massenbilanz nicht zu stimmen. Die im Prozessleitsystem auflaufenden Daten schienen keinen Sinn zu ergeben. Es bestand dadurch die Gefahr des Falschbetriebs der Anlage. Ein Fall für die Sachverständigen und Gutachter von Dr. Hövelmann & Rinsche!

Regeln der Technik beachten

Bei der Analyse des Problems stellte sich heraus, dass nur die in der Anlage eingebauten Messgeräte zur Erfassung der Durchflussmengen für diesen Mangel verantwortlich sein konnten. Diese waren vorliegend ausgeführt als magnetisch-induktive Durchflussmessungen (MID). Es stellte sich des Weiteren heraus, dass die MID's nicht entsprechend der Herstellerangaben eingebaut worden waren. Bei MID's ist nämlich unbedingt darauf zu achten, dass die Ein- und Auslaufstrecken bestimmte Längen nicht unterschreiten. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Strömungsverhältnisse in den Messgeräten laminar und nicht turbulent sind.

<< zurück