Neuer Durchlauferhitzer liefert nur Kaltwasser

Neuer Durchlauferhitzer liefert nur Kaltwasser

In einem älteren Einfamilienhaus wurde eine Gastherme zur Herstellung von Warmwasser durch einen elektrischen Durchlauferhitzer ersetzt. Der Durchlauferhitzer hat dabei zwei Wasser-Entnahmestellen zu versorgen: ein Duschbad und ein Waschbecken. Für den Austausch der Geräte war die Wand, an der die Gastherme angebracht war, mittels umfangreicher Stemmarbeiten zu öffnen. Dies war nötig um an die Rohrleitungsanschlüsse heranzukommen. Nach der Beendigung der Bauarbeiten stellte sich jedoch heraus, dass zwar das Duschbad mit Warmwasser versorgt wurde, aber nicht das Waschbecken.

Verstopfung nicht durch Korrosion

Der Installateur behauptete, es läge eine Korrosion der Rohrleitung zwischen der Gastherme / dem Durchlauferhitzer und dem Waschbecken auf Grund ihres Alters vor. Während der Bauarbeiten sollten sich dann Korrosionsprodukte, also beispielsweise Rost, gelöst haben. Diese würden nun die Rohrleitungen verstopfen. Er lehnte eine Mängelbeseitigung aus diesem Grunde ab. In der Tat war der Wasserfluss des vermeintlichen Warmwassers am Waschbecken sehr gering. Er reichte nicht aus, um den Durchlauferhitzer zu starten. Es lag tatsächlich nahe eine Verstopfung zu vermuten. Anlässlich der Suche nach der Ursache des Mangels ließ der Sachverständige von Dr. Hövelmann & Rinsche dann die Armatur (Mischbatterie) am Waschbecken demontieren. Hierbei stellte sich eine Verstopfung der Kartusche des Warmwasserkanals raus. Diese war mit kleinen Steinen und Bauschutt zugesetzt (siehe Abbildung). Während der Bauarbeiten musste demnach Bauschutt in die Rohrleitung gelangt sein. Dies hatte der Installateur zu verantworten. Seine Behauptung, die Rohrleitung sei die Ursache, erwies sich als falsch.

<< zurück